Kinder sind Forscher und Gestalter ihrer Lebenswelt. Damit sie sich selbst erfahren können, stellen wir ihnen den Rahmen zur Verfügung, der ihnen hilft, sich mit der Welt auseinanderzusetzen.
Indem Kinder sich mit ihren eigenen Mitteln ein Bild von der Welt erschaffen, entwickeln sie auch ein Bild von ihrer eigenen sozialen Identität.

1. Das Lernen im Spiel

Im Spiel setzt sich Ihr Kind eigenaktiv mit seiner Umwelt auseinander. Freies Spielen ist eine ganzheitliche Förderung der kindlichen Entwicklung. Hier hat es vielfältige Möglichkeiten, seine Persönlichkeit zu entfalten, geistige und körperliche Fähigkeiten sowie Ausdauer und Konzentration zu entwickeln.
Durch gezieltes Beobachten erkennt die Erzieherin das momentane Interesse Ihres Kindes. Sie bietet ihm richtiges Material zum richtigen Moment an und unterstützt es in seinem Tun.
Wenn Ihr Kind selbst entdecken und entscheiden kann, womit es sich beschäftigt, ist es mit großer Aufmerksamkeit und Ausdauer beim Ausprobieren. Wir bieten überwiegend Spielmaterial, das nicht auf bestimmte Funktionen festgelegt ist, dies erlaubt Ihrem Kind freies Experimentieren:
Wir sorgen dafür, dass Ihr Kind Anregungsmaterial hat, um sich in allen Bereichen entwickeln zu können.

2. Die Pflegesituationen

Wir legen Wert auf eine achtsame Pflege, welche bei Kleinkindern einen breiten Raum einnimmt.
Die Erzieherin nimmt sich Zeit und hat so oft wie möglich einen 1:1 Kontakt zum Kind. Dies kann zum Beispiel beim Wickeln, Trösten, Füttern oder Essen sein. Die Qualität des Umgangs und der Berührungen in der Pflegesituation ist von großer Bedeutung für das Wohlbefinden Ihres Kindes und somit für die Entwicklung seines Selbstbildes.
Ihr Kind wird wahrgenommen und ist Mittelpunkt des Geschehens. Die Erzieherin beschäftigt sich liebevoll mit ihm. Durch intensive Zuwendung, unterstützt durch Blickkontakt, baut Ihr Kind Bindung und das Gefühl der Sicherheit auf.
Die gesamte Pflegesituation wird sprachlich von der Erzieherin begleitet und fördert die Sprachentwicklung beim Kind.
Ihr Kind darf sich in allen Situationen selbst aktiv beteiligen. Es entwickelt positive Gefühle, lacht und kommuniziert.

3. Das Wickeln

Ihr Kind hat die ungeteilte Aufmerksamkeit der Erzieherin (Gespräche, Körper- und Blickkontakt).
Gefühle des Kindes werden wahrgenommen und in Sprache gefasst Es darf sich am Tun beteiligen (Windel öffnen, Socken ausziehen und was es sonst noch kann).
Ihr Kind lernt eine soziale Beziehung zur Erzieherin einzugehen, mit seiner Bezugsperson zu kommunizieren, ihr zuzuhören. Es lernt seinen Körper kennen.

4. Das Essen

Kinder, die noch gefüttert werden müssen, bekommen ungeteilte Aufmerksamkeit und körperliche Nähe (Zeit von besonderer Qualität).
Selbständiges Essen wird respektiert und wenn möglich unterstützt (stärkt die Selbsthilfefähigkeit – Resilienz).
Spannungsfreie Atmosphäre, damit Ihr Kind in Ruhe essen kann (fördert eine gute Verdauung).
Wenn ihr Kind satt ist, darf es die Mahlzeit beenden.
Ihr Kind übt die hygienischen Regeln zu beachten (Hände vor und nach dem Essen waschen, Gesicht reinigen).
Ihr Kind wird dabei unterstützt, die Erfahrung zu machen: „Ich kann es selbst“.
Die Körper- und Sinneswahrnehmung wird gefördert.
Es übt sich im motorischen und sozialen Bereich.
Es findet die Förderung der Sprachentwicklung und Kommunikation statt.

5. Das An- und Ausziehen

Wir unterstützen das Selbsttun bei Ihrem Kind und beteiligen es an Situationen, die Ihr Kind betreffen.
So kann es selbständig und selbstsicher werden. Es traut sich etwas zu.
Das Tun wird im Dialog mit Sprache begleitet.

6. Die Bewegung

Es ist uns wichtig, dass die Kinder zwischen 0-3 Jahren eine körperliche Geschicklichkeit entwickeln und ihr Bewegungsrepertoire kontinuierlich erweitern können. Dazu haben wir eine Umgebung geschaffen, die sie herausfordert.
Durch stetiges Üben und neue Herausforderungen, vorgegebene Unebenheiten, Steigungen, Treppen, verschiedene Untergründe, können sie ihre motorischen Fähigkeiten erweitern.
Der Gruppenraum ist der Bewegungslust und den Bedürfnissen der Kinder angepasst.
Die Eingangshalle wird zum Bewegen, Tanzen und für Fahrtiere genutzt. Für viel Bewegungsfreiheit sorgt der Außenbereich. Eine Schaukel, ein Sandkasten, Wasserspiele und ein kleiner Berg fordern die Kinder heraus ihre motorischen Fähigkeiten zu erweitern.

7. Allgemein

Der Lebensalltag bietet Ihrem Kind vielfältige Bildungs- und Lernerfahrungen. Lernen findet überwiegend in Alltagssituationen statt